Zurück

Sustainability

Nachhaltigkeits­management: Strategieentwicklung

Miriam Kittinger 08.05.2017

Zu Beginn der Strategieentwicklung müssen viele Fragen gestellt und nach Möglichkeit mit Vertretern aus allen Fachbereichen der Immobilienorganisation eingehend diskutiert werden.

  • Welche Vision verfolgen wir mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie?
  • Welche Motive und Grundsätze treiben uns an, unser Immobilienmanagement nachhaltig auszurichten?
  • Wer sind die zentralen Stakeholder, die uns in dem Zusammenhang beeinflussen oder von uns beein-flusst werden?
  • Was macht eine nachhaltige Immobilie / nachhaltiges Immobilienmanagement aus und welche Aspekte sind in unserem Kontext wirklich wesentlich?
  • Welches sind demnach für uns geeignete strategische Nachhaltigkeitsziele?

Das gemeinsame «Mindset»

Die übergeordnete Vision und zugrundeliegende Motive frühzeitig im Strategieerarbeitungsprozess zu formulieren und mit anderen zu spiegeln hilft, das «Mindset» unterschiedlicher Beteiligter besser zu verstehen.  Fakten und Wirkungsweisen werden offengelegt und gleichzeitig wird persönlichen Werten und Überzeugungen der gebührenden Raum gegeben. Das alles ist der Gesprächs- und Diskussionsqualität enorm zuträglich und ermöglicht überhaupt erst einen effektiven Strategiefindungsprozess.

Wesentlichkeit

Unabhängig davon, welche Motive im Vordergrund stehen – ob es die Reduktion von Kosten und Risiken ist, die Differenzierung innerhalb des Marktumfeldes, das Erfüllen der Anforderungen von zentralen Stakeholdern wie Kunden, Mietern, Investoren oder übergeordneter Organisationseinheiten oder schlicht und ergreifend der Wunsch, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten: Um mögliche Aspekte einer strategischen Ausrichtung auf ihre Relevanz zu prüfen und zu beurteilen, empfiehlt es sich, eine Stakeholderanalyse durchzuführen. Das Universum möglicher Nachhaltigkeits-Aspekte kann dann systematisch hinsichtlich der Bedeutung für das Unternehmen (interne Sicht) sowie aus Sicht von externen Stakeholdern (Umfeld) beurteilt werden. Das Ergebnis ist eine «Wesentlichkeitsmatrix», welche hilft, die wesentlichen Aspekte für die Nachhaltigkeitsstrategie zu lokalisieren. Der anschliessende Fokus auf die wesentlichen Aspekte ist einer der Schlüssel für eine effektive Strategieumsetzung.

Ziele

Sind die wesentlichen Aspekte einmal identifiziert, gilt es, geeignete Ziele zu formulieren. Diese sollten so konkret wie möglich und so allgemein wie nötig sein. Konkrete Ziele erleichtern die anschliessende Operationalisierung und Umsetzung der Strategie. Wo Informationen zum Status Quo und zu Umsetzungsansätzen erst erarbeitet werden müssen, sollte eine allgemeinere Formulierung gewählt werden.

Weiter zum nächsten Artikel: TEIL 3: Strategieumsetzung und Monitoring